Spagyrik

Die Spagyrik ist begründet in der Alchemie

Ihre Ursprünge finden sich im 2/3 Jahrhundert in Ägypten. In der Spagyrik werden Pflanzen in diverse Bestandteile zerteilt und das „Nutzlose“ vom „Wertvollen“ getrennt. Die wertvollen Bestandteile werden dann wieder vereint. Dadurch erhält man ein sehr hochwertiges Heilmittel in veredelter Form. Es wirkt auf Körper-, Geist- und Seelenebene. Die Spagyrik hat keine Nebenwirkungen und kann auch keine Allergien auslösen, wie es sonst bei pflanzlichen Heilmitteln möglich ist. Die Anwendung erfolgt meistens in Tropfenform oder als Spray.

Ich arbeite mit verschiedenen spagyrischen Mitteln. Da sind die Solunate, die zum Teil noch uralte Rezepturen sind, die Paracelsus damals zusammengestellt hat. Oder die Spagyrik nach Dr. Zimpel. Hier arbeitet man mit Einzelessenzen oder stellt die Rezepturen selber zusammen, je nach Profil und Beschwerden. Weiterhin nutze ich gerne die spagyrisch aufbereiteten Urtinkturen von Fa. Ceres.

All diese spagyrischen Mittel haben eine unterschiedliche Wirkungsweise aufgrund des Herstellungsverfahrens. Welche Art der Spagyrik verwendet wird, entscheidet sich während der Therapiesitzung.